Now Reading
Vive la fair

Vive la fair

In der französischen Hauptstadt ist nachhaltige Mode immer noch schwer zu finden. Eine der wenigen Ausnahmen ist Centre Commercial. Mit ihrem Store setzten Sebastien Kopp und François Ghislain Morillion, Macher der Öko-Sneaker-Marke Veja, auf einen innovativen Mix aus Green Fashion und fair hergestellten Produkten.

„Der Name für den Laden war erst ein Projekttitel in Anlehnung an die Arbeit des Philosophen Bernard Stiegler und des amerikanischen Soziologen Mike Davis. Wir wollten die Idee des Konsums neu definieren“, erklärt Sebastien Kopp.

Alle Produkte bei Centre Commercial sind verantwortungsbewusst gefertigt. Manche sind in Frankreich hergestellt, andere haben Bioqualität, wieder andere sind nachhaltig zertifiziert. Bei der Auswahl der Marken ist dem Duo außer dem Design vor allem die Transparenz wichtig. „Wir wollten einen Platz schaffen, an dem sich die Gesellschaft von morgen ausdrücken kann“, fügt Ghislain Morillion hinzu. „Einer der Gründe, warum wir damals unsere Marke Veja gegründet haben, war, weil wir nicht mehr nur Leuten zuhören wollten, die nur darüber sprachen, dass man mal etwas verändern müsste, dann aber selbst nicht aktiv wurden und absolut nichts getan haben. Genau das Gleiche gilt für den Store. Wir wollen einen Ort schaffen, an dem Menschen eine Bühne haben, die etwas kreieren und aufbauen.“

On- und offline

Mittlerweile hat Centre Commercial neben einem Onlinestore auch zwei Ableger eröffnet. Einen 90 Quadratmeter großen Kids-Laden direkt um die Ecke des großen Bruders und seit 2017 auf der anderen Seite der Seine eine zweite Dependance in der Rue Madame im 6. Bezirk.

Für diesen Sommer sind die Marken People Tree und Mara Hoffman, die ihr nachhaltiges Label im Jahre 2000 nach dem Studium an der Parsons School of Design in New York City gründete, neu ins Sortiment aufgenommen worden. Außerdem die Kollektionen von Holiday Boileau aus Paris, Rita Row aus Barcelona, Taschen von Herbert Frére Soeur und Isaac Reina aus Paris sowie Sandalen für Frauen von Atelier Sabot. Zum Portfolio des Conceptstores gehören außerdem Kerzen, Bücher, Kosmetik, Parfüms, Schmuck, Uhren sowie Porzellan und Geschirr.

Auf den ersten Blick sieht der Store wie jede andere Boutique oder Conceptstore in der Umgebung aus. Erst beim genauen Hinsehen und im Gespräch mit den Mitarbeitern wird klar, dass man beim Einkaufen hier auf Nummer sicher geht, was den Ursprung und die Fertigung der Produkte hinsichtlich Sozial- und Umweltverträglichkeit angeht. Mit Centre Commercial hat Paris nicht nur eine Anlaufstelle für bewussten Konsum bekommen, sondern auch ein Beispiel dafür, dass man etwas verändern kann, wenn man will.

www.centrecommercial.cc

Scroll To Top
style in progress

Keine Artikel von style in progress verpassen: Jetzt die style in progress Facebook Seite liken!

GEFÄLLT MIR