Einträge von Martina Müllner-Seybold

,

Mats Klingberg: Die Story zählt

Ein schöner Laden voll schöner Dinge reicht längst nicht mehr Man könnte ihn den klassischen Quereinsteiger nennen – trotzdem die Mode immer ein bestimmendes Element in Mats Klingbergs Biografie war. 2010 hat er die Karriere bei American Express an den Nagel gehängt und auf der Chiltern Street in London Trunk Clothiers eröffnet – was von […]

,

Gschwantler

Gschwantler: Das Unmögliche möglich Still und leise hat sich Gschwantler in Kirchberg, Kitzbühel und Innsbruck profiliert: Dreh- und Angelpunkt ist der Conceptstore in Kirchberg in Tirol, in dem Christoph Pöll auf mutige Markenentscheidungen setzt. Eine Geschichte, wie sie in vielen Wintersportorten geschrieben wurde: Vor vier Generationen als Schuster gegründet, fügt die jeweilige Generation ein bisschen […]

,

Plein Sud

Plein Sud: 1 + 1 = 1+ Nach der Übernahme durch die italienische MMB Group präsentiert sich Plein Sud mit neuem Setting. Ein neues Management und finanzielle Ressourcen sollen die Entwicklung der Marke anschieben. Die zwei Linien wurden fusioniert, gemeinsam will man sie zu neuer Stärke führen. style in progress hat mit CEO Gaetano Sallorenzo […]

,

Odd Molly

Odd Molly: „Wir sind die Pippi Langstrumpf der Modeindustrie“ Jennie Högstedt Björk wird im August 2018 ihre Vorgängerin Anna Attemark als CEO von Odd Molly ablösen. Dass intern befördert wurde, statt extern zu rekrutieren, ist typisch für das börsennotierte Unternehmen mit Sitz in Stockholm. Denn schon die Markenvision sieht vor, dass eine Molly die andere […]

,

„Ich verliere mich nicht in Diskussionen“

Claudia Orciani: „Ich verliere mich nicht in Diskussionen“ Claudia Orciani ist beim Lederwarenhersteller Orciani in die Rolle der Geschäftsführerin hineingewachsen. Das 1978 gegründete Unternehmen ist Familienbetrieb durch und durch: Vater Claudio ist die Eminenz, die Schwester verantwortet das Design der Gürtel, Taschen, Kleinlederwarten und Reiseaccessoires.

,

„Frauen verändern sich“

Silvia Mazzoli: „Frauen verändern sich“ Silvia Mazzoli ist mit ihrer Marke Ottod’Ame ein Vorbild: unangepasst, unkonventionell, mit starker eigener Handschrift – und gerade deshalb so stark. Die Designerin lässt sich schwer in eine Schublade stecken: Ein Bekenntnis zur Diversität der Konsumentinnen, für die die erfolgreiche Unternehmerin entwirft.

,

19/91 Lateral Product

„Wir tragen Verantwortung“ Martina Sossi nennt sich selbst Interpreneur – das elterliche Unternehmen im Rücken, will sie trotzdem ihren eigenen Fußabdruck hinterlassen. 19/91 Lateral Product ist ihre Interpretation einer modernen Frau, die Grenzen hinter sich lässt. Genau wie die junge Italienerin selbst. Sie repräsentieren eine neue Unternehmerinnengeneration in Italien: In den USA ausgebildet, global denkend […]

,

Liu Jo

„Unsere Perspektive ist weiblich“ Liu Jo ist eine Frauenmarke durch und durch: Präsident Marco Machi leitet ein Unternehmen mit 85 Prozent Frauenanteil. Indem er Frauen wie Anna Baschirotto in Führungspositionen holt, will er den Dialog mit den Konsumentinnen seiner Marke auf eine neue Eben heben. style in progress hat mit der Verantwortlichen für internationales Marketing […]

,

Manuel Ritz

Manuel Ritz: „Wir spielen mit italienischem Stil“ Ein selbstbewusster Italiener mit einem ganz und gar unitalienischen Namen: Die HAKA-Kollektion aus dem Stall von Paoloni interpretiert die Anfangspreislage modisch, modern und spielerisch und hat damit große Pläne. style in progress hat mit Vertriebsdirektor Federico Rosi gesprochen.

,

Dorothee Schumacher

„Starke Frauen berühren mich“ Designerin, Unternehmerin, Mutter von vier Kindern – und Frauenflüsterin. Was mit drei T-Shirts begann, ist heute ein solides Mittelstandsunternehmen. Jede Kollektion ein erneutes Zeichen der Reife Dorothee Schumachers, ihrer Empathie für und mit Frauen. Als Unternehmerin haben Sie Großes geschaffen – wie hat Ihr Frausein diesen Weg beeinflusst, geprägt, gefördert oder […]