Now Reading
Trends: Die Trendmatrix

Trends: Die Trendmatrix

Woolrich

Die Trendmatrix

Andrea Cané, Creative Director Woolrich

Was sind Ihrer Meinung nach die stärksten Trends und wie setzen Sie diese für Woolrich um?
In diesem Jahr haben wir besonders mit den 1980er- und 1990er-Jahren gearbeitet. Woolrich ist seit 1830 auf dem Markt und unsere Industrie tendierte schon immer dazu, ihre Inspirationen in der Vergangenheit zu suchen. Die wichtigsten Themen sind die Streetwear, die Logomanie und die Überwindung von Geschlechterrollen. Streetwear hat ihre Wurzeln in Work- und Sportswear – und das war immer die Designmatrix von Woolrich. Weil wir die Männer und Frauen ausgerüstet haben, die in den letzten beiden Jahrhunderten da draußen die Infrastuktur der US-amerikanischen Gesellschaft aufgebaut haben.

Braucht die Modeindustrie überhaupt noch Trends, um zu verkaufen?
Nein. Die Branche braucht Spannung und die Marken müssen ihre eigene Stärke zum Ausdruck bringen. Sie müssen mit dem Konsumenten kommunizieren und ihm erzählen, wofür sie stehen. Ich surfe zum Beispiel ständig zwischen unseren historischen Archiven und der Next Generation Attitude, was mir eine klare Perspektive für die richtige Richtung der Marke gibt und uns gleichzeitig unserem eigenen Erbe treu bleiben lässt. Die neue Generation sieht unser eigenes Erbe mit ganz neuen Augen, wodurch diese jedes Mal neu und frisch interpretiert wird, indem unsere Marke unterschiedlich getragen und inszeniert wird.

[av_masonry_gallery ids=’3154′ items=’24‘ columns=’flexible‘ paginate=’pagination‘ size=’flex‘ gap=’large‘ overlay_fx=’active‘ container_links=’active‘ id=“ caption_elements=’title excerpt‘ caption_styling=“ caption_display=’always‘ color=“ custom_bg=“]
Scroll To Top