Now Reading
Neu durchstarten

Neu durchstarten

Konsequent gut, aber zuletzt ein bisschen aus dem Fokus geraten: Das Daunenjackenlabel Add startet neu ausgerichtet in eine vielversprechende Zukunft.

Mit Daunen kennt sich Add aus: Das italienische Label zählt seit 1999 zu den Experten auf dem Jackensektor und revolutionierte das softe Innenmaterial, indem der Kiel entfernt und nur die Daune in ihrer Reinform verwendet wird. Nach dem Höhenflug der ersten neun Jahre war es in letzter Zeit etwas ruhiger um die italienische Marke geworden. Das soll sich ändern – mit dem neuen Vertriebspartner Patrick Coppolecchia Reinartz von D-tails will man in Deutschland frisch durchstarten. Sales Director von Add Carlo Martinelli zieht auf die ersten Reaktionen der neuen Kollektion ein zufriedenes Fazit: „Alle zeigen sich sehr interessiert.“ Als Grund nennt er das innovative Konzept. Während sich namhafte Brands entweder auf den sportiven oder den klassischen Faktor konzentrieren, verschmilzt Add beide Vorzüge. „Add ist City, Add ist urban“, hält Carlo Martinelli fest. Für die Damenlinie bedeutet das: „Frauen sind heute aktiv und reisen um die Welt.“ Um zu allen Anlässen bestens gekleidet zu sein, „prägt die Damenkollektion immer ein Touch von Design. Sie ist leicht und sehr feminin.“ Davon unterscheidet sich die Herrenkollektion, die auf den praktischen, modernen Mann zielt. Die Daunenjacken für ihn ist eine von Fashion inspirierte, urbane Casualwear, die raffiniert umgesetzt wurde.

Rise and shine: Alle Zeichen auf Wachstum

Aktuell sei das Verhältnis von Damen- und Herrenmode bei Add ungefähr 80 zu 20, schätzt Carlo Martinelli. Das Herrensegment soll aber in naher Zukunft wachsen. Auf dem Pitti Uomo 2018 ist Add deshalb mit einem reinen Herrenstand vertreten. Apropos Wachstum: Add ist global präsent, aber natürlich, so Martinelli, sei immer Raum nach oben vorhanden. Zu den stärksten Märkten zählen aktuell Russland und Italien, trotz der italienischen Krise. Außerdem möchte man die Präsenz in den skandinavischen Ländern oder beispielsweise auch in den USA und in Asien weiter ausbauen. Dabei setzt Add auf zwei Kollektionen pro Jahr. Wobei in Zukunft auch Vorprogramme als Ergänzung angedacht sind. Einkaufspreise liegen zwischen 160 bis 270 Euro.

Aktuell hat Add circa 600 Händler, denen das Label ein Full-Service-Programm bietet. Das inkludiert eine gewisse Überproduktion: „Dadurch können Händler bei uns auch kurzfristig nachordern“, wie Carlo Martinelli feststellt. Die italienische Marke wendet sich klar an den Premiummodehandel. Dabei stehen Qualität, Design und Preis in einem homogenen Verhältnis zueinander – oder wie es Sales Director Carlo Martinelli ausdrückt: „Unsere Kunden finden es interessant, dass wir Qualität und Design anbieten und bei den Preisen dennoch appetitlich bleiben. Das hebt uns von unseren Mitbewerbern ab.“

[av_masonry_gallery ids=’2248,2249′ items=’24‘ columns=’flexible‘ paginate=’pagination‘ size=’fixed‘ gap=’large‘ overlay_fx=’active‘ container_links=’active‘ id=“ caption_elements=’title excerpt‘ caption_styling=“ caption_display=’always‘ color=“ custom_bg=“]
Scroll To Top