Now Reading
King Karl

King Karl

Sieben Jahre nach dem Start der Marke Karl Lagerfeld rückt nun das Wholesale-Business in den Fokus. Das Angebot ist verlockend: Des Modekaisers gebündelte Modekompetenz, Marketingpower und nicht zu vergessen – seine Ironie.

Schon der Start war unkonventionell: Als die Marke Karl Lagerfeld vor sieben Jahren in neuer Konstellation gelauncht wurde, war net-a-porter.com die Destination das zu tun. Ein Raketenstart, der bis heute Rekorde hält, was den Traffic betrifft. „Wäre ich aus der Branche gewesen, hätte ich diese Entscheidung vielleicht nicht so unbefangen getroffen“, sagt Pier Paolo Righi, der deutsch-italienische Manager des Unternehmens, der von Nike kam, was Karl Lagerfeld beeindruckte. „Mir gefällt es sehr, dass du einen anderen Blick hast“, hat der Designer gleich zu Beginn zu verstehen gegeben. Eine wertschätzende Beziehung zwischen Righi und Lagerfeld ermöglichte, das Unternehmen so schnell zu etablieren. Jeder tut das, was er am besten kann, interessiert sich für die Meinung des anderen, aber mischt sich nicht ein, wo seine Kompetenzen enden. Als privates Unternehmen mit Finanziers, die allesamt aus der Mode kommen, genießt Pier Paolo Righi die Freiheit, kurzfristige Erfolge und langfristigen Markenaufbau in eine ausgewogene Balance zu bringen. Die Positionierung der Marke im Affordable Luxury Segment ist gesetzt, neben der Ready-to-Wear hat sich die Marke differenziert: Von Brillen und Düften über eine Männer- und Kinderkollektion bis zu Taschen und Schmuck. „Karl Lagerfelds Interessen und Können gehen ja weit über das Design hinaus, das manifestiert sich auch in der Kollektion: So universell und multikulturell interessiert wie er ist, so auf der Höhe der Zeit, so sind wir auch als Marke“, sagt Pier Paolo Righi. Dass Karl Lagerfeld der Fashionrockstar schlechthin ist, zahlt ein: „Wir erzählen Storys, im Marketing, auf der Fläche, im Produkt, wir sind schnell und können Impulse aus Karls Welt rasch umsetzen.“ Capsules und Injections machen die Karl Lagerfeld Welt agil, von der Idee der Zusammenarbeit mit einem angesagten Street-Artist bis zur Umsetzung in einer Kapselkollektion vergeht wenig Zeit – das entsprechende Feuer auf allen Kommunikationskanälen selbstredend eingeschlossen.

Wholesale mit Veranstwortung

100 Läden in aller Welt, davon gut ein Viertel in eigener Hand, dazu maßgebliche Onlinevertriebskanäle. Jetzt folgt mit dem Aufbau des klassischen Wholesales ein nächster Schritt. „Wir wenden uns bewusst an Händler, die der Kollektion entsprechende Fläche zur Verfügung stellen können und sehen ganz klar die Marke in der Verantwortung der Inszenierung und des Weckens der Begehrlichkeit“, erläutert Righi. Internationalität ist Selbstverständlich: Erfolgreich ist die Marke im Mittleren Osten oder in China, wo mit einem neuen Partner ein massiver Roll-out geplant ist, oder auch in den USA, wo die Marke in nur eineinhalb Jahren auf einen Wholesale-Umsatz von 80 Millionen US-Dollar wachsen konnte. In Europa stellt Karl Lagerfeld nun die D-A-CH-Region in den Fokus. Nach eigenen Läden in Berlin, Düsseldorf, Hamburg und München nun auch einer am Kohlmarkt in Wien. Dazu die Zusammenarbeit mit Online-Key-Playern wie Zalando oder Departmentstores wie KaDeWe, Breuninger, Steffl oder Jelmoli. „Wir wollen unseren Footprint ausweiten“, gibt Righi den Kurs vor. Mit einer Marke, die insbesondere Millenials anspricht, aber auch deren Elterngeneration begeistert, gibt man ein einzigartiges Versprechen. „Vier Millionen Follower auf Social Media sind eine Macht“, ist der Manager überzeugt, die Kollektion ist maßgeschneidert für diese Kanäle: „Wir können Nachfrage generieren und suchen auch all unsere Lieferanten so aus, dass wir die Begehrlichkeiten abdecken können.“ Mit Maß und Ziel, denn: „Lieber eine Tasche ausverkauft sein lassen, als den Markt zu überschwemmen.“ Man merkt: Pier Paolo Righi hat aller Schnelligkeit zum Trotz auch Ausdauer. „Niemand in unserer Organisation hat Interesse an einem schnellen Strohfeuer.“

[av_masonry_gallery ids=’2288,2286,2290,2287,2289′ items=’24‘ columns=’flexible‘ paginate=’pagination‘ size=’fixed‘ gap=’large‘ overlay_fx=’active‘ container_links=’active‘ id=“ caption_elements=’title excerpt‘ caption_styling=“ caption_display=’always‘ color=“ custom_bg=“]
Scroll To Top