Now Reading
360 Cashmere

360 Cashmere

360 Cashmere

Eine runde Sache

360 Cashmere hat für jeden Geschmack etwas zu bieten. Was die Kollektion aber so erfolgreich macht, ist Kundennähe – auch im Lieferrhythmus.

Gerade hat Claudia Flessa die Holidaykollektion von 360 Cashmere ausgeliefert und ist vom Feedback hellauf begeistert. „Wahnsinn, wie gut 360 Cashmere ankommt; von vielen Händlern habe ich schon wieder etliche Nachbestellungen, weil einiges im Laden sofort ausverkauft war.“

Restlos ausverkauft

Im Januar feiert 360 Cashmere sein zehnjähriges Jubiläum. Seit Beginn hat Claudia Flessa die Kollektion mit ihrer gleichnamigen Agentur im D-A-CH-Markt aufgebaut, die von Leslie und Bruce Gifford in Los Angeles kreiert wird. „360 stellt einen Kreis dar und bedeutet, dass modisch alles abgedeckt wird, von klassisch bis sportiv“, beschreibt sie. „Selbst die Basics haben immer einen gewissen Twist, was vielen Frauen von 18 bis 70 Jahren gefällt und eines der Erfolgsgeheimnisse von 360 Cashmere ist.“

Das andere ist der Rhythmus. Die jährlich drei Kollektionen Herbst-Winter, Holiday und Frühjahr-Sommer werden an sieben bis acht Lieferterminen ausgeliefert. Die Frühjahr-/Sommer-Kollektion zum Beispiel präsentiert leichten Cashmere in sommerlichen Farbnuancen, T-Shirts und Tops in Baumwolle und Leinen, während Holiday im November und Dezember mit frischen Farben und dünneren Cashmere-Qualitäten aufwartet – perfekt für den Übergang. „Manchen Kunden waren anfangs die Liefertermine zu viel, doch das hat sich komplett gedreht, weil sie den Vorteil für sich erkannt haben, immer Neues im Laden zeigen zu können. Auch dass sie die Ware flexibel nachschießen können, genießen die Händler enorm“, so Flessa, die jeden Freitag in Los Angeles nachbestellt.

Die Kundennähe beginnt jedoch bereits im amerikanischen Familienbetrieb. „Leslie und Bruce haben ein Ohr für die jeweiligen Märkte und achten genau auf unseren Input, was gut läuft und was noch gebraucht wird“, sagt Claudia Flessa. Auch der Preis stimmt: Feine Cashmere-Pullis liegen im EK zwischen 80 und 130 Euro, während Mäntel bis zu 296 Euro kosten können, bei einem Mark-up von 2,8.

Die Kunden im Blick

International zählen Saks Fifth Avenue, die italienische Follie Follie Group wie auch Selfridges zu den Handelskunden. Im deutschsprachigen Markt sind es 150 Verkaufspunkte, darunter Apropos, Jades, Reyer, Fidelio und Pesko sowie neu Breuninger und Myclassico. „Die Marke hat durchaus das Potenzial zu mehr, weshalb wir den Vertrieb selektiv ausbauen wollen“, sagt Claudia Flessa. „Dabei behalten wir die Kunden im Blick, zum Beispiel, indem wir zwei Händler vor Ort informieren, was der andere geordert hat. Außerdem setzen wir weiterhin stark auf Customerservice und schauen, dass es überall cool läuft. Wir leben Kundennähe total.“

[av_masonry_gallery ids=’4028,4026,4027′ items=’24‘ columns=’flexible‘ paginate=’pagination‘ size=’fixed‘ gap=’large‘ overlay_fx=’active‘ container_links=’active‘ id=“ caption_elements=’title excerpt‘ caption_styling=“ caption_display=’always‘ color=“ custom_bg=“]
Scroll To Top
style in progress

Keine Artikel von style in progress verpassen: Jetzt die style in progress Facebook Seite liken!

GEFÄLLT MIR