,

Per Livestream zum Kunden

Dem Einzelhandel steht heute ein Datenvolumen zur Verfügung, das die Evaluierung des Kundenverhaltens über Big Data ermöglicht. Kommunikationsstrategien und Onlinetools zeigen, dass darin ungeahnte Möglichkeiten für den Retail stecken. Bestes Beispiel: Influencer Marketing. Was kann Offline hier von Online lernen? Anne Höweler, CEO Cover Communications, gibt Antworten.

Frau Höweler, Online und Offline lässt sich heute kaum noch trennen. Viele Onlinetools lassen sich auch für den stationären Handel extrem effizient nutzen. Bestes Beispiel ist ihr Metier: das strategische Influencer Marketing. Was ist der große Mehrwert, den der Einzelhandel mitnehmen kann?

In erster Linie die direkte, persönliche und zeitnahe Ansprache der Kunden. Weiterlesen

,

„KI wird alles verändern“

Vahe Taamazyan ist Experte für künstliche Intelligenz und Machine Learning. 2015 hat er mit zwei Partnern Sizolution gegründet. Das AI-Start-up bietet neuartige Omnichannel-Lösungen für die exakte individuelle Bestimmung von Größe und Passform sowie die Personalisierung der Kundenansprache. In Russland und den CIS-Staaten arbeitet Sizolution erfolgreich mit Partnern wie KupiVip, Decathlon oder Bask zusammen. 2019 starten Partnerschaften mit namhaften Kunden in Deutschland und der EU. Neuer Sitz des Unternehmens wird Berlin.

Künstliche Intelligenz und Machine Learning werden die disruptivste Innovation sein, die wir erleben. In welchem Ausmaß glaubst du, dass sie unseren Zugang zu Mode verändern?

Einerseits sind KI und Machine Learning eigentlich nur der nächste logische Schritt in einem langen Prozess der Automatisierung, der schon seit einigen Jahrhunderten im Gange ist. Weiterlesen

,

The List

„Wir sind mobile first“

Wenn Deutschland das nächste Gründeraushängeschild sucht, he’s our man: Andreas Skorski, ursprünglich aus Nürnberg, hat in Dubai The List gegründet – einen Marktplatz für Luxus mit Stil. Er schickt sich nun an, den etablierten Namen Konkurrenz zu machen.

Andreas, trifft man dein Geschäftsmodell, wenn man dich Mr. Farfetch des Mittleren Ostens nennt?

Andreas Skorski: Ja, unser Businessmodell ist ähnlich, wir sind ein Marketplace. Weiterlesen

,

„Die Jugend hat ihren eigenen Bullshitfilter“

Tristan Horx

Wie kauft die Generation Z ein, wie gewinnt man sie als Zielgruppe? Im style in progress Interview geht Trendforscher Tristan Horx vom Zukunftsinstitut dem Konsumverhalten auf den Grund.

Herr Horx, können wir heute von einer Jugendkultur sprechen?

Zumindest sprechen wir von keiner homogenen Jugendkultur, denn dank dem Megatrend Individualisierung ist sie so heterogen wie noch nie. Weiterlesen

,

Jetzt handeln!

Diskutiert wird schon lange. Doch was kann man in der Mode- und Textilbranche kurz- und mittelfristig besser machen, um mehr Nachhaltigkeit in der textilen Kette konkret durchzusetzen? Diese Frage stellten wir unterschiedlichen Akteuren, die sich mit der komplexen Thematik beschäftigen. Weiterlesen

,

Wanted!

Heiß begehrt, hard to get: Die Zielgruppe der 15- bis 25-Jährigen konsumiert und kommuniziert nach eigenen Regeln. Als Digital Natives sind sie anders als noch die Generation davor aufgewachsen. Wie ticken die Jungen? Und wie gelangt man als Marke, als Händler auf ihren Radar? Eine Annäherung von Nicoletta Schaper.

Samstags wird das Newseum zum Treffpunkt. Der Nürnberger Conceptstore ist voll mit einem jungen Publikum. Hip-Hop-Vibes sind zu hören, dazu englische Sprachfetzen – ein paar Leute von Adidas im nahe gelegenen Herzogenaurach haben sich wie oft am Samstag zum Kaffee im Newseum verabredet. Eine Gruppe Jugendlicher macht Selfies in neuen Outfits im dafür vorgesehenen Spot, um sie gleich online zu teilen. Storeleiter Nico Crämer ist gelungen, wovon viele träumen: Er hat Newseum zur Destination für die Generation Z gemacht. Weiterlesen

,

Die Magie des Machens

Es begann mit einem Gespräch über Gott und die Welt – und wie man zumindest letztgenannte besser machen könnte. Was sich daraus entwickelte? Ein Ecoalf Pop-up-Store von Magazzin in Graz, der die volle wechselseitige Wertschätzung zum Ausdruck bringt. Javier Goyenche, Gründer von Ecoalf, und Kathi Bauer und Tini Köck von Magazzin im Gespräch.

Weiterlesen

,

Schritt für Schritt

style in progress | Martina Schmidl

Martina Schmidl, Geschäftsführerin D-A-CH American Vintage

„Aktuell arbeiten wir für American Vintage mit einer neuen zertifizierten Produktionsstätte in Portugal für Jersey, mit neu konstruierten Waschmaschinen, die den unglaublich hohen Wasserverbrauch in der Fertigung erheblich reduzieren. Darüber hinaus verwenden wir bereits Biobaumwolle in Teilen unserer Kollektion. Auch im Showroom verwenden wir nur noch Glasflaschen statt Plastik, verzichten auf nicht recycelbare Verpackung beim Catering und drosseln bewusst den Papierverbrauch. Das sind unsere First Steps auf diesem Weg, den wir konsequent weiterverfolgen wollen.“

,

Warm-Me

Nachhaltigkeit | style in progress

Sharing is caring

Auch Nachhaltigkeit wird mehr, wenn man sie teilt: Um ihre nepalesischen Produktionsstätte bestmöglich zu unterstützen, ist Warm-Me Brand-Managerin Theresa Steinbacher aktive Networkerin. Weiterlesen

,

Theanne Schiros

Theanne Schiros | style in progress

„Es ist möglich, ein Material mit drastisch geringerer Umweltbelastung herzustellen.“

Als Dozentin am Fashion Institute of Technology in New York hat Theanne Schiros Algen-Sneaker und Wolle aus menschlicher DNS gemacht. Erstaunlicherweise steckte dahinter kein Expertenteam und die Stoffe entstanden nicht nur im Labor, sondern auch im Tipi.

Weiterlesen